Ehgraben

Wer: Jung und Alt mit oder ohne Kind und Kegel
Wo: zwischen Schifflände 30/32 (Schlüssel erforderlich)
Zutritt: Die Schlüssel für die Archäologischen Fenster (Ehgraben, Lindenhof-Keller, Stadtmauerkeller, Brunngasse) sind am Schalter 04 im Stadthaus zu beziehen.
Web: Link

Im Spätmittelalter entsorgten die Zürcher Haushalte ihre Küchen- und Latrinenabfälle über die Rückseiten ihrer Häuser. Erst mit der Kloakenreform 1867/68 wurde eine Art Kanalisationssystem angelegt. Ganz in der Nähe der Wasserkirche lässt sich ein ursprünglicher Ehgraben begehen. Durch eine unscheinbare Pforte gerät die Besucherin in eine enge Gasse zwischen zwei Häusern und kann sich mit ein wenig Phantasie das Ökosystem vergangener Tage lebhaft vorstellen. Interessant gestaltete Schautafeln informieren zusätzlich und helfen der Vorstellung zusätzlich auf die Sprünge.

Ehgraben (Foto: StC)
Ehgraben (Foto: StC)
Der etwas versteckte Zugang… (Foto: StC)

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.